SSV Witzenhausen 1972 e. V.
SSV Witzenhausen 1972 e. V.

Osterfeuer auf dem Burgberg - 20. April 2019

Informationen für Mitglieder über den Datenschutz nach der Datenschutz-Grundverordnung

Jahreshauptversammlung

in Schinkels Back- und Brauhaus -

Donnerstag, 05.07.2018

Osterfeuer auf dem Burgberg - 31.03.2018

SSV - Familienwanderung, 31.10.2017, ab 10:30 Uhr

Lasst uns die drei Tage...

+++MATCHDAY+++

Sponsor Richard Moritz Inh. HEM Tankstelle hat der G-Jugend im Rahmen des Sport Matejcek Cups 2017 neue Trainingsbälle übergeben. Wir bedanken uns für die großzügige Spende!

Quelle: HNA 12.05.2017, Foto: Meder, Grafik: Steensen

Kunstrasenplatz in Witzenhausen

„Es gibt so viele Fussballmannschaften in Witzenhausen, da sind die Trainingsbedingungen nicht mehr optimal“, sagt unser 1.Vorsitzender Norbert Heinemann.

Die Blau-Gelben haben in der Saison 2016/2017 zwölf Jugendteams und drei Seniorenteams gestellt. Hinzu kommen vom VfB Witzenhausen eine Senioren- und eine Jugendmannschaft.

Um den Rasen im Stadion an der Südbahnhofstraße zu schonen weichen die Mannschaften für Ihre Trainingseinheiten auf den Trainingsplatz am Sande oder den Sportplatz der Johannisbergschule aus.

„Allerdings leidet die Qualität des Rasens im Stadion, wenn er von Freitag bis Sonntag intensiv für die Spiele der einzelnen Mannschaften genutzt wird. Besonders bei nassem Wetter ist die Belastung für den Rasen enorm. Ein Kunstrasenplatz ist daher dringend nötig, denn dieser Platz kann das ganze Jahr bespielt werden“, sagt Heinemann.

 

Nachteile:

Zu wenig Platz:

In Witzenhausen gibt es keine Möglichkeit ein Kunstrasen-Großfeld zu platzieren. Eine Möglichkeit ein Kunstrasen-Kleinfeld im Stadion zu platzieren, würde nur auf Kosten der Tartanbahn möglich sein.

Ziemlich teuer:

Ein Kleinfeld kostet ca. 595.000 EUR und ein Großfeld 755.000 EUR.

Es gibt verschiedene Finanzierungsmodelle und auch die Möglichkeit auf Fördergelder. Der Eigenanteil für den Verein wäre mit 25 % der Summe aber enorm und aktuell nicht realisierbar.

 

Vorteile:

Höhere Nutzung möglich:

Ein Kunstrasenplatz ist mit bis zu 2.500 Stunden pro Jahr häufiger bespielbar als ein Naturrasenplatz mit 400 – 800 Stunden pro Jahr.

Wetterunabhängig:
Der Kunderasenplatz ist ganzjährlich bespielbar. Egal ob bei Regen oder Schnee. Er braucht deutlich weniger Ruhephasen.

 

Geringere Pflegekosten:

Für die Instandhaltung bei einem Kunstrasenplatz kann man mit 12.000 EUR rechnen. Für den Rasenplatz gibt die Stadt aktuell 16.800 EUR aus.

 

Zu Klärung weiterer Fragen gibt es am 26.07.2017, um 10.00 Uhr ein Treffen zwischen Stadt Witzenhausen und Landessportbund Hessen um über Themen wie Standort, Kosten etc. zu beratschlagen. 

 

Abschluss Interview mit Markus Bindbeutel
 
1. Was für ein Debüt in deiner ersten Saison als Cheftrainer im Herrenbereich. Wie fällt dein Saisonfazit aus?
 
Kurz zusammengefasst: Ende gut - Alles gut. Doch so einfach ist es dann doch nicht. Um ein gemeinsames Ziel zu erreichen, müssen viele Räder in einander greifen und das hat es größtenteils getan. Ziel war für mich persönlich, als ich mich vorgestellt habe und die Trainerkonstellation noch nicht vorhersehbar war, den SSV in die Liga zu führen, in der sie hingehört. Das ist mit Unterstützung vieler helfender Hände geglückt.
 
 
2. Hattest du dir das so vorgestellt?
 
Ich habe nie Zweifel gehabt, dass die Mannschaft die Qualität besitzt, dieses Ziel zu erreichen. Somit ist das Wirklichkeit geworden, was ich mir vorgestellt habe.
 
 
3. Was war für dich die Schlüsselszene/Schlüsselszenen
 
Wenn ich etwas herausnehmen sollte, sind es die Spiele, wo man zurück liegt und weit von seiner Leistungsgrenze entfernt war. Beispielhaft waren die beiden Spiele gegen ESW II. Schlechte erste Halbzeit und sehr gute zweite Halbzeit. Dazu eine tolle Bilanz in den englischen Wochen, mit einer großen Belastung für alle Spieler und einer tadelosen Bilanz, bis auf das Unendschieden gegen Rommerode.
 
4. Du hast jetzt Legendenstatus für den SSV Witzenhausen. Noch nie hat der SSV alleine so hoch gespielt.
 
Den habe ich zweifelsfrei nicht. Ich war und bin immer ein Teamplayer. Der SSV spielt jetzt in der Liga, in welche sie gehört. Wenn jemand für mich einen Legendenstatus im Verein SSV besitzt, dann ist es unser Ehrenpräsident Georg Großbach.
 
5. Bereits in der Winterpause hast du deinen Rücktritt verkündet. Wie kam es dazu?
 
Es kommen sicherlich viele Dinge zusammen, dass man seinen Rücktritt bekannt gibt, obwohl der Auftieg so nahe liegt. Ich habe es oben schon geschrieben, dass ich ein Teamplayer bin, was das Sportliche betrifft. Das kann ich aber leider nicht von allen sagen. Meine Ansprüche sind sicherlich sehr hoch, doch wenn ich 100% einbringe, darf ich das auch von den Spielern erwarten. Das war leider nicht der Fall. Jeder will Erfolg, doch einige sind nicht bereit, dafür alles zu geben. Vermutlich muss ich einfach Abstriche machen, wenn ich noch einmal ein Herrenteam trainieren sollte. Jetzt stand für mich der SSV im Vordergrund und dem hatte sich aus meiner Sicht alles unterzuordnen.
 
6. Bereust du jetzt deine Entscheidung:
 
Natürlich würde ich gerne mit der Mannschaft weiter arbeiten und ich bin sicher, dass wir auch in der KOL Erfolg hätten, doch ist meine Entscheidung gereift und ich freue mich jetzt, auf eine entspannte Sommerzeit. Viele Jahre der intensiven Arbeit liegen hinter mir und die Worte von unserem sehr geschätzten 1.Vorsitzenden Norbert Heinemann beim Mannschaftsabend haben mir verdeutlicht, wie intensiv gerade die Zusammenarbeit mit ihm gewesen ist. Vielen Dank dafür Norbert. Heute würde ich sagen: Meine Tätigkeit beim SSV ist noch nicht vollendet. Mal sehen was die Zukunft bringt und ob ich nach einigen Monaten der Ruhe wieder Lust bekomme, eine Trainertätigkeit bei meinem Herzensklub SSV oder bei einem anderen Verein anzunehemen.
 
7. Wie geht es bei dir jetzt weiter:
 
Ich sehne mich nach Ruhe und Entspannung, denn die letzten Jahre in Doppelbelastung Trainer und Jugendleiter, haben extrem viel Zeit und Kraft gekostet. Zudem musste meine Frau häufig zurückstecken, weil ich so viele Verpflichtungen hatte. Ich hoffe die Integration der Flüchtlinge geht weiter so gut von statten, wie ich es begonnen habe. Würde gerne in Zukunft noch einmal mit Rainer Demus eine Mannschaft trainieren, weil es immer mein "Traum" war, mit ihm zusammen eine Mannschaft zu entwickeln und zu formen. Das ist uns glaube ich auch beim SSV gut gelungen.
 
8. Wird man dich im Stadion Wiedersehen:
 
Ich werde in dem kommendem Halbjahr sicher nicht sehr häufig am Spielfeldrand zu sehen sein, doch hin und wieder wird man mich sehen und hoffentlich mit offenen Armen empfangen und mich nicht gleich vergessen haben, denn das geht bekanntlich in unserer schnelllebigen Zeit sehr zügig.
 
 
Ich wünsche dem Verein, dem Trainerduo, dem Jugendbereich und den Anhängern unseres Vereins SSV alles Gute und den sportlichen Erfolg, den man verdient hat.
 
 
MEINE STADT - MEIN VEREIN
 
Für immer Blau-Gelb
 
Mit sportlichem Gruß
Markus Bindbeutel

 

 

 

Bist du der neue Schiedrichter beim SSV - Wir suchen Dich!

 

Faszination Schiedsrichter - so das Motto im Hessischen Fußball-Verband. Denn ohne Schiedsrichter kein Fußball, sorgen doch landesweite mehr als 5.000 Unparteische auf Hessens Fußballplätzen für Recht und Ordnung.

Das Schiedsrichter-Amt kann ab dem 12. Lebensjahr ausgeübt werden. Die ideale Beschäftigung für Fußballinteressierte ab dem B-Juniorenalter bis zu den "Alten-Herren" mit großer Erfahrung. Ob aktiver Fußballer oder Fußballbegeisterter - bei den Schiedsrichtern zählen weniger die Ballfertigkeiten als die Begeisterung - alle sind herzlich willkommen.

Und nicht nur für die Männer ist das Schiedsrichter-Amt eine "runde Sache". Immer mehr Frauen finden den Fußballsport attraktiv und auch das Amt der Unparteiischen bietet engagierten Damen schnelle Aufstiegsmöglichkeit wie nicht zuletzt Hessen Spitzenfrau Katrin Rafalski beweist.

Der Weg zum guten Schiedsrichter, der hin bis zur Leitung von Partien in der Oberliga, Regionalliga, ja sogar Bundesliga führt, wird mit einer guten Ausbildung eingeleitet und durch intensiv betreute Fortbildung - bei entsprechendem Talent - sehr schnell ermöglicht.

Die Tätigkeit als Schiedsrichter birgt darüber hinaus viele weitere Vorteile für den Sportler: gesunde sportliche Betätigung an frischer Luft, Zugehörigkeit zu einer sportlichen Gemeinschaft mit Geselligkeit, Persönlichkeitsbildung, Entschlusskraft, Menschenkenntnis, viele schöne Reisen und viele interessante Charaktere, die man Woche für Woche neu kennenlernt.

Wir möchten Dich/Euch dabei unterstützen.

 

Melde Dich/Euch unter info@ssvwitzenhausen.de.

Postanschrift:

 

SSV Witzenhausen 1972 e.V.

Norbert Heinemann

(1. Vorsitzender)

Heimstättenweg 17

 

D-37213 Witzenhausen
 

Kontakt:

 

info@ssvwitzenhausen.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SSV Witzenhausen